Zustimmungsvorbehalt

Gemäß dem Persönlichkeitsrecht des Urhebers, vgl. §§ 12, 14 UrhG, ergibt sich ein gesetzlicher Zustimmungsvorbehalt. Das bedeutet, dass es dem Urheber vorbehalten ist, zu entscheiden, wie und
in welchem Kontext sein Werk veröffentlicht werden soll. Des Weiteren kann er darüber verfügen, wie sein Werk nicht verwendet werden darf, wenn es zur Gefährdung berechtigter persönlicher
oder geistiger Interessen an seinem Werk kommt. Dieser Aspekt wird als Zustimmungsvorbehalt bezeichnet.