Administrationsvertrag

Ein Administrationsvertrag ist ein rechtlich bindendes Übereinkommen zwischen zwei Verlagen, von denen einer die administrative Aufgaben des anderen übernimmt, z.B. das Inkasso, Werkanmeldungen oder Lizenzabrechnungen. Jegliche Nutzungsrechte verbleiben beim administrierten Verlag, genauso wie sämtliche kreative Aufgaben. Der administrierende Verlag erhält üblicherweise einen Anteil an den Einnahmen, die Administrationsgebühr, die abhängig ist vom Umfang der übernommenen Arbeiten und meist in einer Größenordnung zwischen 5% und 15% liegt.