Eigentümlichkeitsgrad

Der Eigentümlichkeitsgrad bezeichnet das Ausmaß der geistig-ästhetischen Individualität einer Neuschöpfung gegenüber bereits existierenden Werken. Wenn die geistige Leistung des Urhebers einen ausreichenden Eigentümlichkeitsgrad erkennen lässt, fällt sein Werk unter das Urheberschutzgesetz.