Aggregatorenvertrag

Ein nicht-physischer Vertriebsvertrag zwischen einem digitalen Vertriebsunternehmen, dem Aggregator, und dem Vertragspartner, z.B. einem Label oder einem Künstler, bei dem zum einen das Vervielfältigungsrecht (§ 16 UrhG) zum Speichern der Musikdateien auf den Aggregator-Servern und zum anderen das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung (§ 19a UrhG) an den Aggregator übertragen werden, wird als Aggregatorenvertrag bezeichnet.