Goldene Schallplatte

In der Musikbranche ist die Goldene Schallplatte ein Musikpreis, der an Musiker, Komponisten sowie Produzenten vergeben wird, wenn diese eine Mindestanzahl an Ton- oder Bildtonträgern und Downloads verkauft haben. In den USA wird der Preis seit 1958 von der RIAA vergeben. Der BVMI verleiht die Goldene Schallplatte seit 1975 auch in Deutschland. Die Mindestanzahl in Deutschland beträgt 100.000 verkaufte Alben oder 200.000 verkaufte Singles. Premium-Streamings über 30 Sekunden werden in einem Verhältnis von 200:1 bei den Singles berechnet, d.h. eine Single mit 400.000 Plays ist das Äquivalent zu 200 verkauften Single-CDs bzw. -Downloads. Um das Streaming-Äquivalent bei Alben zu berechnen, werden die zwölf meistgespielten Songs über 30 Sekunden in einem Verhältnis von 2000:1 gewertet.
Neben der Goldenen werden auch Platin- und Diamond-Schallplatten vergeben. Erstere erhält ein Künstler für 200.000 verkaufte Alben und 400.000 verkaufte Singles, letztere für 750.000 verkaufte Alben und eine Million verkaufte Singles.