Angemessene Vergütung

Da Künstler und andere Kreative dem verwertenden Vertragspartner, z.B. einer Plattenfirma, oftmals in wirtschaftlichen Aspekten unterlegen sind, sieht das Urheberrechtsgesetz den Paragraphen der angemessenen Vergütung vor, der sicherstellen soll, dass der Urheber einen angemessenen Anteil am Gewinn seines Werkes erhält. So ist nach § 32 UrhG eine Vergütung angemessen, wenn sie zur Zeit des Vertragsschlusses unter Rücksichtnahme aller Umstände, z.B. Marktverhältnis, Investition des Verwerters und Erlöserwartungen, branchenüblich und redlich ist.