Mindestablieferungspflicht

Eine Mindestablieferungspflicht wird insbesondere im Rahmen von Autorenexklusivverträgen vereinbart, wodurch sich der Urheber gegenüber dem Musikverlag verpflichtet, innerhalb eines Zeitraumes eine Mindestanzahl an neuen und unveröffentlichten Werken abzuliefern, an denen er die vollen Urheberrechte besitzt. Wurden Werke abgeliefert, die in Miturheberschaft entstanden sind und an denen der verlagsgebundene Urheber bspw. eine 50%ige Urheberschaft besitzt, so muss er theoretisch zwei solcher Werke abliefern, um einer Einheit in der Mindestablieferungspflicht nachzukommen. Ist der Urheber auch gleichzeitig ausübender Künstler, kann vom Verlag gefordert werden, dass nur die Werke die Mindestablieferungspflicht erfüllen, die auf Musikveröffentlichungen des Urhebers in seiner Eigenschaft als Interpret erscheinen.