Sample Clearance

Sample Clearance ist der internationale Begriff für das Einholen der Nutzungsrechte, um ein Musikstück oder einen Sound für ein Sample verwenden zu dürfen, wenn die Verwendung nicht mehr unter die freie Benutzung nach § 24 UrhG fällt. In der Regel müssen vor dem Sampling die für die Tonspur nötigen Nutzungsrechte eingeholt werden. Diese sind zum einen die Nutzungsrechte der Urheber, also des Komponisten und, falls das Sample Text beinhaltet, die des Liedtexters. Diese Rechte können auch oft bei den vertraglich berechtigten Verlagen liegen. Zum anderen müssen Genehmigungen der Leistungsschutzberechtigten eingeholt werden. Diese sind der Tonträgerhersteller, der die Masterrechte an der Original-Aufnahme besitzt, und die ausübenden Künstler. Da die Masterrechte an einem Song oft teuer sein können, bietet es sich an, die benötigte Tonspur selbst nachzuspielen (Re-Recording) anstatt sie aus dem Song zu extrahieren, weil es dann kein Sampling mehr darstellt und nur noch die Nutzungsrechte der Urheber bzw. der Verlage eingeholt werden müssen. Ohne Sample Clearance würden Rechtsverletzungen vorliegen, wodurch den Rechteinhabern unter anderem Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche zustehen könnten.