Schutz des ausübenden Künstlers

Der Schutz des ausübenden Künstlers nach §§ 73 ff. UrhG ist ein Leistungsschutzrecht, dass die Darbietungen ausübender Künstler wie Schauspieler, Musiker, Tänzer oder Regisseure rechtlich schützt. Das Recht der Anerkennung als ausübender Künstler (§ 74 UrhG) gewährleistet dem Künstler, dass er bestimmen kann, ob und mit welchem Namen er in Bezug auf seine Darbietung genannt wird. Das Entstellungsverbot (§ 75 UrhG) berechtigt ihn, Beeinträchtigungen seiner Darbietung zu verbieten, wenn diese seinem Ruf schaden könnte. Ebenso werden dem ausübenden Künstler Ausschließlichkeitsrechte eingeräumt, wie die Aufnahme seiner Darbietung auf Bild- oder Tonträger, diese zu vervielfältigen und zu verbreiten (§ 77 UrhG). Außerdem kann der ausübende Künstler exklusiv über seine Erst- und Zweitverwertungsrechte und deren Einräumung an Dritte verfügen (§ 78 UrhG).