Vervielfältigungsrecht

Das Vervielfältigungsrecht nach § 16 UrhG ist ein körperliches Verwertungsrecht des Urhebers. Es verleiht ihm das alleinige Recht, sein Werk zu vervielfältigen bzw. zu kopieren. Mithilfe dieses Rechts kann der Urheber die Anzahl der existierenden, sich im Umlauf befindenden Werkexemplare kontrollieren. Möchte ein Dritter das Werk vervielfältigen, muss der Urheber oder Rechteinhaber ihm dafür das entsprechende Nutzungsrecht einräumen, sonst begeht er eine Urheberrechtsverletzung. Es existieren jedoch auch Ausnahmefälle, in denen kein Nutzungsrecht gebraucht wird, nämlich wenn eine der Schranken des Urheberrechts vorliegt, z.B. Vervielfältigungen zu Gunsten behinderter Menschen nach § 45a UrhG oder zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch nach § 53 UrhG.