ZPÜ (Zentralstelle für private Überspielungsrechte)

Die ZPÜ bzw. Zentralstelle für private Überspielungsrechte ist ein Zusammenschluss neun deutscher Verwertungsgesellschaften, u.a. der GEMA, der GVL, der VG Wort sowie der VG Bild-Kunst. Auf nahezu allen technischen Geräten, die fähig sind, Privatkopien anzufertigen oder zu speichern, wird ein Zuschlag für die private Vervielfältigung, als Pauschal- oder auch Urheberrechtsabgabe bezeichnet, erhoben. Diese wird von den Herstellern und Importeuren solcher Geräte an die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) überwiesen, die die Gelder wiederum an ihre Mitglieder ausschüttet. Damit sollen illegale Schwarzkopien weder abgegolten noch legalisiert werden, sondern vermutete, urheber- und leistungsschutzrechtliche Ansprüche aus Leistungen auf legalen Privatkopien verrechnet werden.