Bandübernahmevertrag

Beim Bandübernahmevertrag übergibt der Künstler oder Produzent einer Plattenfirma die Verwertungsrechte an bereits fertig produzierten Musikdateien (ehemals das "Band"). Der Vorteil für den Künstler liegt dabei darin, dass er Musik in Eigenregie ohne Einwände der Plattenfirma produzieren kann, wobei er die finanziellen Mittel dafür selbst stellen muss und damit zunächst ein wirtschaftliches Risiko trägt. Der Künstler erhält eine prozentuale Beteiligung am Verkauf des Tonträgers pro Stück oder „pro Rata“. Oft bekommen Künstler auch Vorschüsse für den Produktionsprozess. Wenn kein direktes Vertragsverhältnis zwischen dem Künstler und der Plattenfirma besteht, bspw. wenn der Bandübernahmevertrag über ein Künstlermanagement abgeschlossen wird, dann wird dem Vertrag in der Regel ein Künstlerbrief bzw. Letter of Inducement beigelegt, den jeder Künstler, der an der Musik beteiligt war, persönlich zu unterzeichnen hat. Damit wird von Seiten der Plattenfirma sicher gestellt, dass alle Rechte fehlerfrei und exklusiv übertragen werden.