Breakage 

Ein Musikdienstleister (z.B. ein Streaming-Dienst) muss üblicherweise jeweils für einen gewissen Zeitraum einen in Lizenzverträgen vereinbarten Vorschuss bzw. Fixbetrag an das Label leisten, um die Lizenzen für ihren Katalog zu erhalten. Dieser Fixbetrag wird dann mit den zukünftigen Nutzungen und somit Lizenzzahlungen verrechnet. Der Fixbetrag selbst ist nicht rückzahlbar, das bedeutet, dass der nicht verrechnete Teil durch zu wenig Aufrufe am Ende des Zeitraums beim Label bleibt. Dieser Betrag wird als Breakage bezeichnet, während die Vereinbarung selbst als Minimumgarantie bekannt ist.